"ABUSE & NEGLECT: CHALLENGES FOR THERAPY, PREVENTION & JUSTICE"

 ESTD Conference Berne, Switzerland: November (8) 9 - 11, 2017



Preconference Workshop: Thursday, November 9 2017, 9.30 - 17.30h

Room: Bellavista 5




Kirsten Böök (-Stang), Senior Public Prosecutor (Oberstaatsanwältin), Public Prosecutor's Office (Staatsanwaltschaft) Braunschweig, Germany


"To press charges or to remain silent after sexual violence: the difficult dilemma for victims and their therapists" 

 

 

Kirsten Böök is Senior Public Prosecutor at the "Public Prosecutor's Office" of Lower Saxony, Braunschweig, Germany. She is co-author of the pioneering German book on justice and trauma ("Trauma und Justiz", Psychosozial-Verlag)


Content of the Workshop:

I recently heard an interview with a representative of a victim protection organization. After the preconditions of stalking as a punishable offence had been extended, she commented that victims of stalking would finally be helped by justice. Is this assumption correct? Do criminal trials help victims? Or do they add an additional trauma for the victim?  

The main aim of a trial is to prove the guilt of the accused, thus it cannot simultaneously have a therapeutic function. Based on this assumption, the workshop aims to establish:

  • Traumatized victims' needs and the meaning of a criminal trial for them.
  • Which protective measures do or should criminal proceedings offer to victims to prevent further harm?
  • Under which cirumstances is pressing charges contra-productive?
  • Which role could or should therapists play during criminal proceedings (victim supporter, witness, expert witness) and what are the consequences for ongoing therapy?
  • Based on victims' needs, we will finally determine alternatives to a criminal trial or supporting measures that could be claimed from the legal system. 

The workshop is directed at therapists, victim supporters and lawyers/Judges/public prosecutors.  



Inhalt des Workshops (Achtung: der Workshop wird in englischer Sprache angeboten, ohne Übersetzung):

Kürzlich hat eine Vertreterin einer Opferschutzorganisation nach der Erweiterung des Tatbestandes zur Strafbarkeit von Stalking die Hoffnung geäußert, es könne jetzt mehr Opfern durch die Justiz „geholfen“ werden. Stimmt das? Ist der Strafprozess eine oder gar „die“ Hilfe für Opfer? Oder wird das Opfer im Verfahren erneut  traumatisiert?  

Der Strafprozess hat die Aufgabe, die Schuld des Angeklagten festzustellen, deshalb kann er nicht als therapeutische Sitzung fungieren. Davon ausgehend soll in dem Workshop soll mit den Teilnehmern erarbeitet werden:

  • Welche Bedürfnisse Opfer haben und welchen Sinn der Strafprozess für ein Opfer haben kann
  • Welche Schutzmechanismen der Strafprozess bietet oder bieten kann, um dem traumatisierten Opfer nicht zu schaden
  • Unter welchen Umständen eine Strafanzeige keinesfalls hilfreich ist
  • Und welche Rolle der Therapeut in einem laufenden Strafverfahren spielen kann und sollte (Prozessbegleitung, Rolle als Zeuge, Gutachter) und welche Folgen hierbei für die Therapie zu bedenken sind.
  • Ausgehend von den Opferbedürfnissen soll letztlich geklärt werden, ob es Alternativen zu einem Strafprozess oder flankierende Maßnahmen gibt, die ggf. auch vom Gesetzgeber einzufordern sind.  

Der Workshop richtet sich an Therapeuten und Opferhelfer ebenso wie an Juristen.   



Registration fee: CHF 200.-

 

Home - Vision
Programme overview Programme details
Preconference Workshops - Keynote Speakers - Special Presentations

Registration - Social Event - Hotels in Bern - Switzerland on a Budget!
Conference Information - Conference Venue - Floor Plan

Sponsors - Organization - Contact

Informationen in deutscher Sprache