"ABUSE & NEGLECT: CHALLENGES FOR THERAPY, PREVENTION & JUSTICE"

 ESTD Conference Berne, Switzerland: November (8) 9 - 11, 2017



Friday, November 10, 20017, 15.15 - 16.15



Prof. Wolgang Berner was the Director of the Institute of Sex Research and Forensic Psychiatry, University Clinic of Hamburg-Eppendorf, Germany.


The Perpetrators – who are they and how do they act?

Professor Wolfgang Berner’s keynote speech gives an overview of the personality structure, the motivations and the development of perpetrators. By using various typologies, the differences between the biographies of perpetrators are outlined. Additionally, the various strategies used by perpetrators in their approach to their victims are discussed and distinctions made between offences that are premeditated to a greater or lesser extent. Why are these violations happening and what impact do seduction and violence have on the actions of perpetrators? Are there psychological or psychodynamic models that can explain how a person becomes a perpetrator? Professor Wolfgang Berner will be addressing these questions in his speech.

 

The Therapy – what to do, what works and how?

Professor Wolfgang Berner will build on the previous discussion. He will describe the most effective ways of treating offenders in line with evidence from the current research base. He will explain how treatment works and what the limitations of the treatment are. The context and treatment setting is very important, particularly the matters of voluntariness, motivation or compulsion for treatment. Should perpetrators be forced to attend treatment by the justice-system or not? What impact does compulsory attendance have on the therapist’s role? How should therapists approach questions relating to official and professional discretion when perpetrators do reoffend during or after treatment?

What are the goals of the psychotherapeutic treatment of perpetrators? What are the potentials and the limitations of the treatment?

What impact do perpetrators’ own histories of sexual victimisation have? How can dealing with perpetrators’ own trauma be embedded in treatment?

       

What about perpetrators who cannot be treated? How do we distinguish between “treatable” and “untreatable”? 


Die Täter – wie sind diese Menschen und wie gehen sie vor?

Herr Professor Wolfgang Berner gibt in seiner Keynote-Speach einen Überblick über Persönlichkeitsstruktur und Motive von Tätern, und deren Entwicklung. Entlang unterschiedlicher Tätertypologien wird differenziert auf Unterschiede in Täterbiographien eingegangen, und es werden auch die unterschiedlichen  Strategien besprochen, mit denen die Täter sich geeigneten Personen für mehr oder weniger geplante Taten annähern. Wie kommt es zu „Grenzverletzungen“, welche Rolle spielt hier Verführung und Gewalt, was sind die Folgen von Verführung und Gewalt Gibt es psychologische bzw. psychodynamische Erklärungsmodelle, wie Menschen zu Tätern werden?

Die Tätertherapie – was ist zu tun, was wirkt und wie?

Darauf aufbauend legt Professor Berner dar, wie gemäss dem Stand der Forschung aktuell Straftäter behandelt werden, was unter „Tätertherapie“ überhaupt zu verstehen ist,  wie Behandlung wirkt, was Behandlung kann und wo die Grenzen sind. Dazu gehört die Frage des Setting, besonders das Spannungfeld von Freiwilligkeit und Zwang sowie Fragen rund um den Begriff der Therapieweisung (z.B durch das Gericht), die Rolle des Therapeuten bei der Strafverfolgung und den Umgang mit der therapeutischen Schweigepflicht in Fall von Rückfällen während oder nach der Therapie.

  • Welche Ziele verfolgt die psychotherapeutischen Behandlung von Straftätern? Was sind ihre Möglichkeiten und wo liegen ihre Grenzen?
  • Welche Rolle spielt die Erfahrung, selbst Opfer von Übergriffen gewesen zu sein, für die Täter Wie müssen und können eigene Traumata der Täter in der Behandlung berücksichtigt werden?
  • Was ist mit den „unbehandelbaren“ Tätern? Wann kann man von behandelbar sprechen, wann von unbehandelbar?



Programme - Preconference Workshops - Keynote Speakers - Registration - Call for Abstracts - Contact